Menü
Hotel Steuer  

Hauptstraße 10 • 55758 Nationalparkgemeinde Allenbach

Anfrage & Reservierung: 06786 / 2089

Auszeichnungen

Eine Region macht sich auf – mit 27 frischgebackenen Nationalpark-Partnern hat die Destination rund um den Nationalpark Hunsrück-Hochwald für Touristen und Einheimische eine bunte Auswahl an qualifizierten Dienstleistungsbetrieben.

Pressemitteilung (PDF)

Hotel Steuer erneut als Qualitätsgastgeber “Wanderbares Deutschland” ausgezeichnet

Die Naheland-Touristik GmbH hat das Hotel Steuer, Allenbach bereits zum zweiten Mal als Qualitätsgastgeber „Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde überreichte Petra Prem, Geschäftsführerin der Naheland-Touristik GmbH, am 13. Juli 2011an Guido Steuer und seinem Team die Urkunde. Zusammen mit ihr gratulierten Karina Wagner, Tourist-Information Herrstein.

Eine der Voraussetzungen für die Teilnahme an dieser bundesweit einheitlichen Zertifizierung ist die Klassifizierung nach der Deutschen Hotelklassifizierung oder dem Deutschen Tourismusverband (DTV). Das Hotel Steuer erfüllt diese Qualitätskriterien und glänzt mit drei Sternen.

Das 66 – Betten – Haus spricht mit der wanderfreundlichen Zertifizierung eine für das Naheland wichtige Zielgruppe an. Der Familienbetrieb liegt in ruhiger Waldrandlage am Saar-Hunsrück-Steig, dem Premium-Wanderweg der von der Saarschleife bei Mettlach bis nach Trier an die Mosel oder bis in die Edelsteinstadt Idar-Oberstein verläuft. Mit seiner naturnahen Streckenführung, landschaftlichen und kulturellen Höhepunkten erreicht der beliebte Steig eine Top-Platzierung bei den Fernwanderwegen in Deutschland.

Vom zentral gelegenen Hotel-Restaurant-Café Steuer aus können die Wanderer bequem verschiedene attraktive Wanderrouten des Saar-Hunsrück-Steigs erreichen. Beispielsweise sind die Traumschleife „Mittelalterpfad“ mit 8 Kilometer Länge oder die Traumschleife »Köhlerpfad am Steinbach« mit 13 Kilometer Länge ganz in der Nähe und in Tagestourenformat, schwärmt Karina Wagner.

Die Tagesetappen sind bequem mit dem Hol- und Bringservice des Hotels zu erreichen.

Der Deutsche Wanderverband setzt mit dem Projekt Qualitätsgastgeber „Wanderbares Deutschland” bundesweite Qualitätsstandards. Gemeinsam mit kompetenten Beherbergungsbetrieben in den deutschen Wanderregionen werden besonders wanderfreundliche Unterkünfte und Gastronomiebetriebe in Deutschland ausgezeichnet. Das Angebot an Qualitätsgastgebern „Wanderbares Deutschland” wird kontinuierlich erweitert.

Insgesamt wurden fast 20 Betrieben einschließlich der Jugendherbergen Bad Kreuznach, Bingen und Idar-Oberstein diese werbewirksame Auszeichnung im Naheland bisher überreicht.

Wandern ist ein Zukunftsmarkt. Dies gilt auch für das Naheland. Immer mehr Menschen schnüren im Urlaub die Wanderstiefel und wollen die Natur zu Fuß erleben. Damit steigt auch die Nachfrage nach Unterkünften und Serviceleistungen, die auf die Bedürfnisse von Wanderern zugeschnitten sind.

Den gewachsenen Ansprüchen der Wanderer kann nur mit einem hohen Qualitätsniveau entsprochen werden. Das Gütesiegel Qualitätsgastgeber „Wanderbares Deutschland“ legt deutschlandweite Standards für Wandergastgeber fest und bringt einen hohen Nutzen für den Wandertourismus in der Region:

  • Die Qualität der Gastgeber wird für die Zielgruppe Wanderer in den Regionen nachhaltig verbessert.
  • Der Wandergast erhält transparente Orientierungs- und Entscheidungshilfen für die Wahl seines Reiseziels.
  • Die Wanderdestinationen können ausgezeichnete Qualitätsgastgeber als Wettbewerbsvorteil nutzen und sich als Qualitätsmarke profilieren. Wanderkompetenz und Wanderspezialisten stärken die Region.
  • Ein Gastbetrieb wird nach 23 Kernkriterien und 9 aus 19 Wahlkriterien geprüft.

Für reine Gastronomiebetriebe gibt es einen eigenen Kriterienkatalog.

Caroline Conradt, Leiterin der Tourist-Info Herrstein, überreichte in Allenbach die Urkunde.Hotel Steuer ist Bett+Bike-Gastbetrieb des Monats in Rheinland-Pfalz

Allenbach. Das Hotel Steuer in Allenbach an der Edelsteinstraße ist der fahrradfreundliche Gastbetrieb des Monats Juli in Rheinland-Pfalz. Diese Auszeichnung verleiht Bett+Bike, das Qualitätssiegel des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) für fahrradfreundliches Übernachten gemeinsam mit der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH.

Caroline Conradt, Leiterin der Tourist-Info Herrstein, überreichte in Allenbach die Urkunde.

Nicht erst seit es den am Pfingstwochenende eröffneten Nationalpark Hunsrück-Hochwald gibt, hat die Region bei naturbegeisterten Radlern einen guten Namen: Besonders Mountainbiker schätzen die abwechslungsreiche Gegend um den Erbeskopf und das ständig wachsende Routennetz. Und mit dem Hotel Steuer in Allenbach gibt es auch eine radlerfreundliche Anlaufstation zum Regenerieren und Übernachten.

Umweltministerin Ulrike Höfken gratuliert Hotelier Guido SteuerUmweltministerin Ulrike Höfken gratuliert Hotelier Guido Steuer

Bildquelle: Fotograf, Umweltministerium RLP

Um die Räder der Gäste sicher zu verwahren, bietet das Hotel Steuer reichlich Platz in einer abgeschlossenen Garage. „Ein Radteam aus Luxemburg gehört zu unseren Stammgästen“, verrät Hotelinhaber Guido Steuer, „wenn die kommen, kehrt in unsere Garage ein wahres Rennstall-Ambiente ein.“ Ganz gleich, mit welchem Rad man anreist: Als ADFC-zertifizierte Bett+Bike-Unterkunft hält das Hotel an der Rezeption Luftpumpe, Leihwerkzeug und für den Fall der Fälle auch Flickmaterial oder Ersatzschläuche bereit. Und wenn alle Stricke reißen, besorgt Guido Steuer ein dringend benötigtes Ersatzteil aus dem Nachbarort Morbach.

Wer nach einer intensiven Tour reichlich Schlamm und Schmutz an seinem Mountainbike „gesammelt“ hat, kann das Rad an einem praktischen Waschplatz mit Wasserschlauch ganz unkompliziert wieder davon befreien. Doch auch ohne eigenes Mountainbike lässt sich die Gegend um Allenbach ohne weiteres erradeln: „Seit Juni verfügen wir über zwei EMountainbikes, die wir an Gäste vermieten. Die Räder sind nicht nur voll geländegängig, sie bieten auch wirksame Unterstützung bei Anstiegen, was sehr sinnvoll ist, wenn die Gäste nicht ganz austrainiert sind“, erklärt Guido Steuer.

Welche Tour die richtige für den Gast ist, dazu gibt Guido Steuer gerne Tipps, hält Kartenmaterial und Tourenbeschreibungen bereit und zeigt, wie man die GPS-Daten auf sein Navi lädt. „Wer sich mit der Orientierung gar nicht beschäftigen möchte, bucht am besten eine geführte Mountainbike-Tour bei Nationalparkführerin Anja Eckhardt“, empfiehlt Guido Steuer. Viele neue Routen seien in letzter Zeit entstanden, so Steuer, und das Netz werde derzeit von Monat zu Monat größer.

Bevor die Tour startet, tanken die Radler am Frühstücksbuffet des Bett+Bike-Hotels Energie: Neben frischem Obst, Milchprodukten, Müsli und reichhaltiger Brotauswahl finden sich hier auch Bio-Käse und regionale Wurstspezialitäten wie die Spießbratenwurst. Nach der Tagestour schwärmen besonders Radgruppen vom Idar-Obersteiner Spießbraten vom Holzfeuer, den es aber nur auf Vorbestellung gibt. Doch auch die regelmäßig angebotene
Lachsforelle und das mit Wildkräutern gefütterte Bio-Schwein sind bei den Radelgästen sehr beliebt.

Noch vor einigen Jahrzehnten befand sich in den Mauern des Hotels Steuer eine florierende Edelsteinschleiferei. Daran erinnern heute noch die Themenzimmer im Hotel, die jeweils einen Edelstein und eine Edelsteinfarbe in den Mittelpunkt stellen. Lupenrein sind im Hotel Steuer nicht nur die gezeigten Edelsteine – dieses Prädikat hat sich die Unterkunft ab sofort auch für seinen radlerfreundlichen Service verdient.

Steuer2Die umfangreichen Investitionen im Allenbacher Hotel Steuer haben sich bezahlt gemacht. Nicht nur, dass sich die Gäste von den modernen Zimmern mit Edelstein-bezug begeistert zeigen, auch der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) sowie die Rheinland-Pfalz-Touristik GmbH haben das Engagement des Teams rund um Hotel-Chef Guido Steuer positiv anerkannt. Zu Recht erhält das Hotel erneut 3-Sterne-superior sowie die Bronze-Auszeichnung des DEHOGA-Umweltchecks.

Die Themen Umwelt- und Klimaschutz gewinnen im Tourismus immer weiter an Bedeutung. Der DEHOGA Umweltcheck ist ein praktikables und finanzierbares In-strument für das Gastgewerbe, mit dem die Umweltverträglichkeit von Hotels und Gaststätten überprüft und das betriebliche Umweltengagement nach außen kom-muniziert werden kann. Der Kriterienkatalog erfasst vier Bereiche: Energiever-brauch, Wasserverbrauch, Abfallaufkommen/Restmüll, Lebensmittel (z.B. regional, fair gehandelt, Bio).

Anlässlich einer kleinen Feierstunde wurden nun die Urkunden von Lothar Weinand, Vizepräsident von DEHOGA Rheinland-Pfalz, Frank Karrenbauer, DEHOGA-Kreisvorsitzender Birkenfeld, Ortsbürgermeister Siegfried Burmann sowie Karina Wagner und Tanja Füllmann von der Tourist-Information Deutsche Edelsteinstraße überreicht. Weinand betonte, dass der Umweltcheck bereits als Ehrensache anzu-sehen ist, da mit den Maßnahmen nicht nur der Geldbeutel des Hoteliers sondern auch die Umwelt in besonderem Maße geschont wird. Hohe Anforderungen verbun-den mit einigen Investitionen waren maßgeblich für die Auszeichnung, nur wenig hätte gefehlt für die Silber-Auszeichnung, die für die Zukunft angestrebt wird, so Hotelier Steuer. „Wir sind mit unserem Hotel inmitten des Nationalparks Hunsrück-Hochwald gelegen, da hat das Thema „Umweltschutz“ eine besondere Bedeutung.

Darüber hinaus möchten wir mit dem Hotel langfristig Nationalpark-Partnerbetrieb werden.“ So war es ihm auch im Besonderen daran gelegen, erneut beim Umwelt-check teilzunehmen.

Scroll to Top